Aktivitäten

Was ist demnächst bei Dinos los:

Ostertauchen 2009_1 "Standesgemäß müssen sich die Mitglieder des Tauchklubs "DINO" am Senftenberger See Ihre Weihnachtsgeschenke aus dem fünf Grad firschen Wasser von der acht Meter tiefen Plattform fischen. Studentin Katharina Hoffmann, Mike Noack und Weihnachtsmann Thomas Exner waren am Wochenende dabei."
(Lausitzer Rundschau, 19.12.2011)

Ostertauchen 2009_2 "Zu ihrem traditionellen Weihnachtstauchen haben sich am getrigen Samstag die Mitglieder des Tauchklubs"DINO" auf ihrer Station am Senftenberger See getroffen. Bei 5 Grad Wassertemperatur holten sich die zehn Taucher ihre Geschenke von der 8 Meter tiefen Plattform. Das obligatorische Unterwasserfoto mit dem Weihnachtsmann durfte auch in diesem Jahr nicht fehlen.Die Studentin Katharina Hoffmann (links) aus Zerndorf und Mike Noack ließen sich durch das ungemütliche Wetter nicht vom Tauchgang abhalten." (Lausitz am Sonntag, 18.12.2011)

Erstmals in ihrer mehr als 45-jährigen Geschichte sind die Senftenberger DINOs kurz vor Weihnachten unter das Eis des Senftenberger Sees getaucht. Noch nie mussten die Tauchsportler vor dem Fest zunächst eine Eisschicht überwinden, um das Freiwasser zu erreichen, teilt Günter Hartmann vom Verein mit. Bei derartigen Bedingungen gelte es verschiedene Sicherheitsvorschriften einzuhalten. So müsse u.a. ein Rettungstaucher bereitgehalten und ein zweiter unabhängiger Atemregler mitgeführt werden. Nach ihrer mutigen Aktion seien die Athleten vom Weihnachtsmann belohnt worden.

Darüber hinaus zogen die DINO-Taucher eine positiver Jahresbilanz. Eine wichtige Aktivität sei die Inbetriebnahme der selbstgebauten dreistufigen Ausbildungsplattform während des Ostertauchens gewesen. Die Einrichtung werde inzwischen häufig von Tauchern aus mehreren Bundesländern genutzt. Wermutstropfen in diesem Jahr war Vereinsangaben zufolge die zeitweise enorme Beeinträchtigung der Unterwassersicht. Ursache bildetete das Anstauen während der Hochwasserperioden.

Im kommenden Jahr wollen die Senftenberger DINOs eine Taucherglocke einsetzen. Ein entsprechendes Silo liege bereits an der Tauchbasis in Peickwitz bereit.

(Richter,T. In: Lausitzer Rundschau. 27.12.2010.)

Bilder zu diesem Ereignis liegen wie immer in der Galerie

Vom 28.5.-30.5.2010 waren 5 DINOs am Wildschützer Steinbruch in der Nähe von Torgau tauchen. Besonders für die Vertreter großer Tiefen und endloser  Sichtweiten war diese Tour ein besonderes Erlebnis. Das Video gibt diese grandiose Sicht zwar nicht wieder, aber zum Lust bekommen, vielleicht für das nächste Jahr, sollte man es sich mal anschauen: Im Bereich Vereinsleben-> Reisevideos

Pressemitteilung 19.04.2010: Drama im Kulkwitzer See


Stellungnahme des Tauchsportvereins Leipziger Delphine e.V., des NABU
Regionalverbandes Leipzig e.V. und von Freunden des Sees:

„Erste Tauchgänge im Jahr 2010 waren für uns schockierend!“, berichten Mitglieder des
Tauchsportvereins Leipziger Delphine e.V. „Der Zustand des Sees ist ein Drama. Es ist unter
Wasser nur noch eine Sand- und Dreckwüste zu sehen“, resümiert Dr. Joachim Weiß, der Leiter
der Biogruppe des Tauchvereins am 2.4.2010.
“Es gibt in ein bis zehn Metern Tiefe kein grünes Leben mehr. Wir haben weder Pflanzen finden
noch Fische sichten können. Die Sichtweiten verschlechtern sich seit Jahren kontinuierlich“, sagte
Matthias Fäller am 10.4.2010. „Massen von Kot der Wasservögel, der sich auf Eis- und
Schneefläche über den Winter abgelagert hat, löste sich nach der „Eiszeit“ in der Wassersäule auf.
Die Kiesfläche am Einstieg ist mit Sediment bedeckt, was aus Ablagerungen in der Wassersäule
resultiert. Das Kiesbett müsste nach der Winterruhezeit des Sees sauber sein. Bereits beim
Einstieg in das Wasser nahmen wir einen leichten modrigen fischartigen Geruch wahr, der auf dem
See liegt. Dieser entsteht bei Sauerstoffarmut in einem Gewässer. Andre Starke erklärt „bei
Tauchgängen wurde durch unsere Biologen wiederholt festgestellt, dass Fische, die in
unterschiedlichen Tiefen und nicht zusammenleben, wie Barsch, Hecht, Amurkarpfen sich auf
Grund des Sauerstoffmangels auf einer Ebene im Wasser Platz suchen.“ Das widerspricht einem
artgerechten Verhalten.
Matthias Fäller fasst die Sichtweiten aus den Monaten März/ April der letzten 2 Jahre zusammen:
Am 17.4.2010 stellte ein Tauchlehrer aus Bayern, der seit Jahren im Kulkwitzer See taucht und
ausbildet, fest: „Ein Besuch im Kulkwitzer See unter den jetzigen Bedingungen rechtfertigt den
weiten Anfahrtsweg nicht mehr. Seit Jahren verringert sich die Sicht unter Wasser. Spricht sich die
schlechte Wasserqualität unter den Tauchfreunden herum, ist es naheliegend, sich andere Seen
für Tauchgänge und Tauchausbildungen zu suchen, da erforderliche Sicherheiten für Taucher,
insbesondere oder auch für Tauchschüler nicht mehr gegeben sind.“ Sein Fazit: „Von einem einst
besten Tauch –und Badegewässer kann keine Rede mehr sein“.

Es ist bald Ostern

Unser Ostertauchen wird am Samstag, dem 03.04.2010, stattfinden.Der Einstieg soll gegen 11.00 Uhr erfolgen. Seid also entsprechend vorher da.

Bitte meldet Euch bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an, damit die Verpflegung geplant werden kann. Frank Wieske hat die Organisation des Ostertauchens übernommen.
Über tatkräftige Ünterstützung wird er sich sicher freuen. Bitte einfach beiDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Es besteht auch für hier auf der Webseite angemeldete Benutzer die Möglichkeit, sich über den Kalender (rechts) zum Ostertauchen anzumelden.


Gäste aus anderen Tauchvereinen oder ungebundene Hobbytaucher sind herzlich willkommen.

Günter hat uns ein Foto von diesem Ereignis überlassen:

Aktivitäten - Basisdienste

giweather joomla module

Login

Aktuell sind 5 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok